Montag, 18. Dezember 2017

Lady Grace

 Ich wollte mir schon lange einen Blazer nähen. Für die Arbeit sind Blazer sehr praktisch und auch bei zunehmendem Babybauch ist diese Art Jacke gut zu tragen. Damit es für den Anfang nicht zu kompliziert wird, habe ich zu einem Sweat-Blazer gegriffen. Im Normalfall finde ich solche Sweat-Blazer ohnehin bequemer, wobei ich gerne auch noch einen richtigen Blazer mit Innenfutter nähen möchte (kennt jemand einen guten Schnitt?).
 Der Blazer ist tailliert geschnitten und besteht aus mehreren Teilungsnähten. Was bietet sich da mehr an, als mit dem Stoff zu spielen? Schon seit einiger Zeit liegt der "Laine Slub Sweatshirt" in rosa bei mir herum. Als er mit der Post ankam, habe ich sofort gewaschen und getrocknet, aber dann haben entweder Zeit oder Idee gefehlt. Der Stoff ist auf der einen Seite "normaler Sweat" und auf der anderen Seite "structured knit". Es bietet sich förmlich an, mit beiden Seiten zu spielen.
 Der Blazer wird mit Beleg und Kragen gearbeitet, was gut erklärt und leicht nachzunähen ist. Die Taschen habe ich doppelt genommen und erst ganz zum Schluss aufgenäht. So ist auch gleich der Innenbeleg schön fixiert und klappt nicht nach außen. Bei einer nur schmalen Absteppung passiert mir das sonst immer und es stört mich.
Das Wetter war echt bescheiden; da musste der Regenschirm ran. ;-)
Die Kette war schnell selbst gefädelt; alle Materialien sind von Stoff&Stil.
Ich kann sowohl Schnitt als auch Stoff empfehlen und mir schwirren weitere Varianten durch den Kopf. Auf Knöpfe habe ich übrigens verzichtet. Ich habe an keinem einzigen Blazer jemals die Knöpfe genutzt. Also habe ich mir die Suche nach passenden Knöpfen gespart.
Zeitdauer: 2,5 Stunden inklusive Zuschnitt
Stoff: Laine Slub Sweatshirting in rosa
sponsored by Nosh, vielen Dank! Ihr kriegt den Stoff z. B. in schwarz hier bei Nosh
Schnitt: Lady Grace von Mialuna

Donnerstag, 14. Dezember 2017

RUMS #50/17: Frau Sara mit Streifen und mein neues Nähzimmer

 Meine Kollegin war sehr nett zu mir, als sie mich in diesem Outfit gesehen hat: "Querstreifen, Rüschen und schwanger? Das trägt auf!" Egal, diese Kollegin darf so etwas sagen und ich fühle mich pudelwohl.
Ich bin kein klassischer Rüschentyp. Zu viele Rüschen und zu verspielt darf es nicht sein, aber Frau Sara ist mir da gerade recht.
 FRAU SARA ist ein Basicshirt mit verspieltem Detail. In die Teilungsnähte des Vorderteils wird eine schmale Rüsche eingearbeitet, die nach unten hin ausläuft und dem schlichten Shirt einen Hingucker verpasst. Hier seht ihr noch die erste Version und bin schon sehr zufrieden. Der Schnitt wurde dann noch etwas optimiert und ich muss dringend noch eine Frau Sara nähen, denn der Babybauch passt wunderbar rein. Zumindest derzeit noch.
 Wenn man mal keine Lust auf Rüschen hat, kann natürlich einfach nur mit den Teilungsnähten gearbeitet werden oder ihr lasst auch diese weg und habt ein schlichtes Basic Shirt. Ganz nach Lust und Laune. 
Hier seht mich hier übrigens in meinem neuen Nähzimmer stehen. Könnt ihr es euch schon vorstellen? Das werden einmal 20 feinste Quadratmeter nur zum kreativ sein. Ich freu mich so. Die anderen Räumen müssen gar nicht so schnell fertig werden, aber der hier schon. ;-)
Zeitdauer: 1,5 Stunden inklusive Zuschnitt
Stoff: Stripe Stretch Sweatshirting Black Vanilla
sponsored by Nosh, vielen Dank! Ihr kriegt den Stoff hier bei Nosh
Schnitt: Frau Sara von Schnittreif und Fritzi (eine Kinderversion gibt es auch)

Donnerstag, 7. Dezember 2017

RUMS #49/17: Zamora Bluse

 Diese Arbeitswoche habe ich es sehr gut. Ich "muss" noch einiges an Resturlaub abnehmen und habe den Montag zum Nähen der Zamora Bluse genutzt.
Ich wollte schon vor Ewigkeiten eine Schluppenbluse nähen. Ich finde solchen Schleifen am Ausschnitt total klasse.
 Die Bluse hat vorne Biesen, in der Taille vorne und hinten Abnäher sowie Brustabnäher. Es gibt zwei Ärmellängen und eben die Schluppe.
Das Nähen ist wahrlich nicht eben schnell erledigt. Um genau zu sein war ich am Montag vormittag vier Stunden beschäftigt. Ich habe das wohl etwas unterschätzt, wollte es aber auch gründlich und genau machen.
 Dienstag war ich dann mal wieder kurz arbeiten, aber am Mittwoch war schon wieder frei. Es hat sich angeboten: Hochzeitstag und Nikolaus.
Das erste Mal, dass der junge Mann Nikolaus so richtig wahrgenommen hat. Er durfte am Abend Schuhe putzen und aufstellen und als er in der Früh Schoko-Nikoläuse und ein kleines Buch gefunden kam ein lauter Aufschrei: "Was ist denn hier los? War das der Nikolaus?" Herrlich! 
Eine liebe Freundin hatte dann am Mittwoch vormittag Zeit zum Fotos schießen und wir konnten es direkt mit einer weiteren Baustellenbesichtigung verknüpfen.
 Der Stoff ist ein ganz herrlicher zarter Art Gallery Voile aus dem Stoffbüro. Voile hat im Gegensatz zu Viskose einen entscheidenden Vorteil für mich: er flutscht nicht weg beim Nähen, sondern macht artig das, was ich möchte. ;-)
Leider, leider wird mir meine Bluse nicht mehr lange passen. Im Mai kommt Kind Nummer 2 auf die Welt und so langsam wird der Bauch runder. Aber danach passe ich dann hoffentlich wieder in die Bluse rein, denn der Schnitt ist klasse!

Zeitdauer: 4 Stunden inklusive Zuschnitt
Stoff: Voile von Art Gallery aus dem Stoffbüro (DANKE Catrin! sponsored)
Schnitt: Zamora Bluse von Itch to Stitch, ins deutsche übersetzt von Näh-Connection
Verlinkt: RUMS


Pinterest