Donnerstag, 28. September 2017

RUMS #39/17: Frau Nora aus Tonio

 Die letzten 1,5 Wochen waren nicht meine Wochen. Krank sein ist doof und braucht kein Mensch. Meine Männer sind gesund geblieben (bisher, zum Glück!), aber ich habe vier Tage nur im Bett gelegen und richtig fit ist anders.
Wenn einen die Nachbarn mit den Worten begrüßen, dass man echt schlecht aussieht, ist das kein gutes Zeichen.
 Die Nähmaschinen sind deshalb seit längerer Zeit unbenutzt, aber wie gut, dass es noch viele Bilder zum Zeigen gibt.
 Heute zeige ich Frau Nora. Frau Nora hat einen lustigen U-Boot-Stehkragen und überschnittene Schultern. Ich schätze diesen Schnitt sehr. Leicht zu nähen, schnell erledigt, Wohlfühlteil und trotzdem arbeitstauglich. Mehr geht nicht.
 Ich habe Frau Nora damals aus einem der neuen Swafing-Stoff genäht: Tonio.
Tonio ist ein Baumwoll-Sweat mit 6 % Elasthan und hier in schwarz-weiß gemustert. Zeitlos, geht immer.
 Hier für euch noch ein paar Detailaufnahmen, damit ihr das Stoffmuster noch besser erkennen könnt. Diese Frau Nora hat schon viele Wäschen hinter sich gebracht und ich bin wirklich hoch zufrieden. Die Stoffqualität passt, der Stoff sieht auch noch vielen Wäschen (und Trocknergängen...ihr wisst schon, der Mann) gut aus.
 Eine Frage habe ich noch: Normalerweise nehme ich Picmoncey, um Bilder leicht zu bearbeiten und mein Logo einzufügen. Die wollen jetzt aber Geld. Habt ihr Alternativen zu Picmoncey, die ich leicht verstehe? Danke schon mal!!!
Stoffe: Tonio über Swafing (gesponsert), in zahlreichen Shops erhältlich, da bereits ausgeliefert
Zeitdauer: 1 Stunde inkl. Zuschnitt
Verlinkt: RUMS
 

Dienstag, 19. September 2017

HOT: Ein Hertha-Kleid

Hallo ihr Lieben,


um die aktuellen Hertha-Wochen abzuschließen, gibt es heute noch ein Hertha-Kleid zu sehen. Ich habe den Schnitt fast zeitgleich mit Erscheinen gekauft und sogar recht schnell geklebt. Tja, und dann lag der Schnitt da. Und lag, und lag, und lag. Irgendwie war kein passender Stoff da oder zu wenig Stoff oder gerade wieder was anderes, was aus welchen Gründen auch immer Vorrang hatte.
Als im März die Designbeispiele für Andreas aktuelle Herbst-Winter-Kollektion genäht wurde, war alles passend: genug Stoff, ein fertiger Schnitt und Zeit.
Denn ein wichtiger Spruch, den ich vor kurzem gelernt habe, lautet:
"Zeit hat man nicht, die nimmt man sich."

Ich habe mir also auch die Zeit zum Nähen genommen und andere Dinge links liegen gelassen und dabei ist das Kleid rausgekommen.

Ich mag das Lässige an dem Kleid. Oben an den Schultern und an den Armen ist es enger, der Rest umspielt. Da ich eh keine Taille habe, muss die auch nicht betont werden. Im Gegenteil: derartige Kleider sind dann von Vorteil.
Die Farben des Stoffes passen perfekt zur aktuellen Jahreszeit, aber vom Typ her passen sie noch besser zu einer lieben Freundin. Daher wurde das Kleid schon vor einiger Zeit verschenkt. Alex, hast du eigentlich ein Foto? ;-)



Was ich an den Swafing-Stoffen ja sehr schätze, ist die Tatsache, dass das große Bloggen erst startet, wenn alle Stoffe ausgeliefert sind. Ihr seht den Stoff jetzt und könnt den direkt shoppen. Ich persönlich empfinde es manchmal als sehr lästig, wenn schon wochen- oder monatelang Werbung gemacht wird und es noch ewig dauert, bis der Stoff wirklich verfügbar ist. Denn ich will ihn ja wenn dann sofort. Ansonsten kommen vielleicht schon wieder ganz viele andere?
Ich wünsche euch viel Spaß beim Nähen!


  Schnitt: Herthas Kleid von Echt Knorke
Stoffe: Jolijou über Swafing (gesponsert), Ikatdream Infinity
Zeitdauer: 1 Stunde inkl. Zuschnitt
Verlinkt: HOT



Donnerstag, 14. September 2017

RUMS #37/17: Immer wieder Hertha

Hertha, immer wieder Hertha.

Ich bin überhaupt kein Typ für enge Kleidung. Ich schätze es insbesondere am Bauch gar nicht, wenn Oberteile zu eng sind. Sich vielleicht sogar alles abzeichnet, also beispielsweise Überquellendes über Hosenbunde oder so.

Von daher ist Hertha bei mir ein echter Lieblingsschnitt.

Nachdem ich euch vor kurzem die schräge Hertha gezeigt habe, gibt es heute wieder die "gerade" Hertha zu sehen.

Hier läuft das Rückenteil gleichmäßig in das Vorderteil rein. Ich habe die Kanten gecovert, um die Naht noch mal zu betonen.

Die Hertha kann aus Sweat, Jersey, Strick etc. genäht werden. Der heutige Hertha-Stoff stammt aus der aktuellen Herbst-Winter-Kollektion von Swafing und ist ein Sweatshirt-Stoff.

Der Stoff ist relativ dick und sehr weich, aber dadurch fällt die Hertha natürlich nicht ganz so locker als wäre es Viskosejersey oder so. Mir gefällt es persönlich besser, wenn das Vorderteil noch etwas in die Jeans gesteckt ist, aber das ist natürlich Geschmackssache. Dann macht auch ein dickerer Sweat gar keine Probleme.
Im Moment zeige ich ja oft genähte Werke aus gesponserten Stoffen. Ich (und wahrscheinlich vor allem der Mann des Hauses) schätze es sehr, dass ich für Jolijou/Swafing oder Nosh Designbeispiele nähen darf. Das Hobby ist sehr teuer, insbesondere, wenn man regelmäßig etwas im Blog zeigen will. Ich muss auch zugeben, dass ich dann gerne mal zu Schnitten greife, die gerade Probe genäht werden oder die ich noch nie ausprobiert habe. Es würde mich bestimmt das eine oder andere Mal ärgern, wenn ein Schnitt nicht so sitzt, wie er soll, aber aus teurem Stoff ist. Meine Faulheit lässt es auch leider nicht zu, immer Probeteile aus günstigen Stoffen zu nähen. ;-)

Mit der Hertha aus diesem Stoff ist auf jeden Fall alles richtig: Schnitt passt und sitzt bei mir, Stoff ist kuschelig und weich.
  Schnitt:Tante Hertha von Echt Knorke
Stoffe: Jolijou über Swafing (gesponsert), Design Ubud Charms Peacot in blau
Zeitdauer: 1 Stunde inkl. Zuschnitt
Verlinkt: RUMS

Mittwoch, 13. September 2017

AWS: Große blau-weiße Liebe mit dem Poloshirt

 Erinnert ihr euch noch an mein Nore Dress aus dem Sommer? Ich habe dieses Kleid sehr, sehr oft angezogen. Ich würde sagen, es war eins der meist getragenen Sommerkleidungsstücke.
Ich hatte noch Stoff übrig und konnte daher noch ein Poloshirt daraus nähen. Blau-weiß geht bei mir einfach immer. Wenn ich meinen Kleiderschrank öffne, sind wirklich viele blau-weiße Klamöttchen zu finden.
 Im Gegensatz zu meinem Poloshirt letzte Woche habe ich hier den Uni- und den Ringelstoff andersherum kombiniert. Das gefällt mir ebenso gut und es müssen nun dringend Versionen mit langen Armen hinzukommen.
 Wenn wir Fotos schießen, ist der kleine Mann meist in der Nähe. Da heißt es immer etwas aufpassen, was er gerade treibt. Ganz entspannt eben.
Ole spricht jetzt schon sehr viel und deutlich, so dass hier langsam die ersten peinlichen Situationen entstehen. Als wir Montagabend essen waren, saß uns ein Mann mit viel Glatze gegenüber. Was sagt das Kind verwundert? 
"Guck mal Mama, dem sind die Haare alle runtergerutscht."
Ich habe mich weggeschmissen vor Lachen und war froh, dass es nicht zu laut war, denn die Glatze hat zumindest nicht reagiert. Sehr höflich. ;-)
Zeitdauer: 1,5 Stunden inklusive Zuschnitt (die Knöpfe sind Prym Druckknöpfe)
Stoff: Midi Stripes Vanilla - Blue Grey, passender einfarbiger Jersey Blue Grey
sponsored by Nosh, vielen Dank! Ihr kriegt den Stoff hier bei Nosh
Schnitt: Lillesol & Pelle Poloshirt (auch für Kinder erhältlich)

Donnerstag, 7. September 2017

RUMS #36/17: Poloshirt mit Rock

Beam me up. Ich will zurück.
Die aktuelle Wetterlage für Zypern ist deutlich angenehmer als hier bei uns. Wir haben da ja tatsächlich keine Socken gebraucht und die langärmeligen Teile konnten auch im Koffer bleiben. Das Kind konnte auf Bodies verzichten und überhaupt war es schön.
Aber nun ja, zehn Tage gehen schnell vorbei.
Vor dem Urlaub habe ich auf jeden Fall noch fleißig Sommergarderobe gewerkelt. Ich habe ein Poloshirt mit passendem Rock genäht.
Das Poloshirt ist ein neuer Schnitt von Lillesol&Pelle. Ich habe früher sehr gerne Poloshirts getragen, aber dann sind sie irgendwann aus meinem Schrank verschwunden. Ich weiß gar nicht warum (also naja, ein Teil ist zu klein geworden...), denn ich mag diese Art Schnitt sehr gerne.
Das Shirt ist eigentlich nicht nur ein Shirt. Man kann auch ein Kleid daraus nähen. Ich wollte aber bewusst lieber das Shirt mit Rock nähen, um untereinander besser kombinieren zu können.
Grundsätzlich ist der Schnitt recht sportlich, aber die Wiener Nähte laden zu herrlichen Stoffspielereien ein und lassen den Schnitt trotzdem weiblich erscheinen.
Die Knöpfe sind Perlmuttdruckknöpfe. Das sieht in meinen Augen fein aus, aber ich erspare das Nähen der Knopflöcher. Auch wenn die Maschine die automatisch macht, es ist nicht mein Fall.
Passend zu dem Poloshirt gab es Frau Antje. Ich habe den Schnitt schon vor Ewigkeiten einmal genäht und sehr zu schätzen gelernt.
Der Stoff ist feinster Jeans-Jersey. Sehr robust und gut geeignet.
In den Bund habe ich noch Ösen eingeschlagen und eine Kordel durchgezogen. Zusätzlich ist noch ein breites Gummi eingezogen, damit der Halt noch besser ist. An den Falten sind kleine dekorative Kreuze.
Ich hoffe noch auf ein paar spätsommerliche Tage, an denen ich diese Kombination noch einmal rausziehen kann.
Schnitte: Lillesol & Pelle Poloshirt (auch für Kinder erhältlich) und Frau Antje von Fritzi&Schnittreif
Schwierigkeitsgrad: einfach
Zeitdauer: 3 Stunden inkl. Zuschnitt
Stoffe: Jersey Pheasant, Nosh Denim Pheasant, Jersey Midi Stripe Vanilla-Pheasant, Bündchen Pheasant
sponsored by Nosh, vielen Dank! Ihr kriegt den Stoff hier bei Nosh


Mittwoch, 6. September 2017

AWS: Etwas zum Wohlfühlen

 Man kann es sich ja leider nicht schön reden: es wird Herbst. Ich dachte gestern Morgen, ich sterbe einen schnellen Kältetod. Ok, ganz so schlimm war es nicht, aber es war schon echt frisch.
Und im Büro war es dann noch viel kälter. Da war die Heizung noch nicht an.
Und zur Arbeit kann natürlich auch wiederum kein Jogginganzug getragen werden. Leider. Also bei meiner Arbeit nicht.
 Zu Hause ist auch Heizungssperre angeordnet. Der Mann verlangt, dass die Heizung mal mindestens im Oktober noch ausgeschaltet bleibt. Nun denn. Da bleibt nur der Hausanzug.
Gemütlich reinkuscheln und dann noch die Decke drüber auf dem Sofa.
 Die Fotos sind schon im Frühling entstanden. Da war es schon wärmer. Kann nicht noch mal Frühling sein? Ich bin kein Wintertyp. Alleine die vielen Klamotten, die man sich dann immer anziehen muss. Und waschen muss.
Aber naja, Winterzeit bedeutet natürlich auch viel Nähzeit und das ist natürlich von Vorteil.
Die Stoffe sind beide aus der aktuellen Herbst-Winter-Kollektion von Jolijou für Swafing.
Hier zeige ich euch Ikatarina mit und ohne Bordüre. Die Stoffe sind schon alle ausgeliefert und im Handel erhältlich.
 
Stoffe: Jolijou über Swafing (gesponsert)
Verlinkt: AfterWorkSewing