Donnerstag, 18. Januar 2018

Palouis in schwarz-weiß gestreift

Mein Mann erwähnte neulich kritisch, dass er dringend neue Sweater bräuchte und ich gefälligst nicht nur für mich und das Kind nähen soll, sondern er auch mal wieder dran sei.
Klar, lieber Mann. Gib mir Nähzeit und stell dich für ein Foto bereit und ich bin dabei. ;-)
Da sich Palouis hier sehr bewährt hat, habe ich den wieder genäht. Warum einen neuen Schnitt kleben, wenn sich etwas schon bewährt hat?
Den Stoff durfte ich aus zwei Gründen nehmen:
- die Streifen sind alle gleich breit (unterschiedliche Breiten mag er gar nicht)
- schwarz-weiß passt ins Farbschema

Der Stoff war ursprünglich gar nicht für den Mann gedacht. Ich habe einen Meter bestellt, hauptsache erst mal horten. Da der Stoff aber 240 cm breit liegt (!), war das echt kein Problem. Ich habe vorher einmal zur Probe aufgelegt und es hat alles gepasst. Also ist aus einem Meter Stoff ein Pulli mit Kuschelkragen für den Mann entstanden.
Ein kleines H, geplottet, auf Snappap gebügelt und aufgenäht, durfte nicht fehlen. So weiß er gleich, wo vorne ist. Und falls er mal seinen Namen vergisst, bietet das vielleicht einen Anhaltspunkt. ;-) Zu Gunsten des Mannes gibt es nicht mal ein RUMS. Aber das macht ja nix. Ab und zu muss es ja mal Männersachen zu sehen geben.
Zeitdauer: 1,5 Stunden inklusive Zuschnitt
Stoff: Loopback Sweatshirting Stripes Vanilla Black von Nosh
sponsored by Nosh, vielen Dank! Die Meinung ist meine eigene, der Stoff ist mega. ;-)
Schnitt: Palouis von Kibadoo ohne Bauchtasche

Mittwoch, 17. Januar 2018

Tuff, tuff, tuff, die Eisenbahn...

Habt ihr ein Déjà-vu? Korrekt. Manche Bilder habt ihr so gestern schon gesehen, aber heute soll es um das Oberteil gehen. Die Orbis Skinny Harem habe ich euch hier schon vorgestellt.
Ich mag die Designs von "by Graziela" total gerne. Etliche Stoffe liegen hier noch auf dem Stapel und werden gestreichelt. Und wieder gestreichelt. Und bei Seite geschoben.
Blöd nur, wenn die Kinder älter werden und es dann nicht mehr anziehen wollen.
Noch ist Ole nicht wählerisch (im Gegensatz zu einigen gleichalterigen Mädchen), aber das kann sich ja über Nacht ändern.
Wie gut, dass Baby Nummer 2 erst mal nicht sprechen kann. Dem kann ich diese Designs dann verpassen.
Aber zurück.
Ende November habe ich einen Cover Spezial Kurs bei Lillestoff bzw. Anja von Joma-Style belegt. Ich habe meine Cover zwar schon einige Zeit, aber man kann ja einfach immer dazu lernen. In diesem Kurs habe ich mich am Applizieren versucht und im Kinderbereich bietet sich da einfach Tomboy an.
Ich habe die weite Variante gewählt (das Kind ist kein Spargel) und so sitzt das schön bequem, aber nicht zu schlabberig bei ihm.
Auf die Ellbogenpatches habe ich verzichtet, aber an den Schultern voll ausgetobt.
Die Eisenbahn auf dem Shirt wird hier heiß geliebt. Vermutlich, weil er das Muster so schön wieder erkennt aus seiner Bettwäsche und seinem Teller. Neben der Eisenbahn ist natürlich auch so einiges zu entdecken: Sonne, Bäume, Wolken. Ein Geschichten-Oberteil.
Eigentlich dachte ich ja, ich schieße die Bilder ganz gemütlich, während er mit seiner Eisenbahn spielt. An dem Morgen standen aber nun mal Klettern und Turnen auf dem Programm; da kann man nichts machen. ;-)
Der Eisenbahn Jersey kann prima kombiniert werden; ich habe mich für die Regenbogen-Krakelstreifen entschieden. Dann ist es auch gar nicht schlimm, wenn die Streifen mal nicht aufeinander treffen. Es ist noch einiges von den Stoffen übrig. Ihr werdet also mehr davon sehen. ;-)
Zeitdauer: 1,5 Stunden inklusive Zuschnitt (Das Applizieren dauert seine Zeit)
Stoffe: Eisenbahn-Jersey mit passenden bunten Krakelstreifen, alles von By Graziela
(Sponsored, vielen Dank, aber die Meinung ist meine eigene!)
Schnitt: Tomboy von Farbenmix, weite Version
Verlinkt: AfterWorkSewing

Dienstag, 16. Januar 2018

Orbis für Ole oder wie ich fotografieren von Kleinkindern hasse!

Na, könnt ihr viel auf dem Bild erkennen? Nein? Komisch! Stellt euch nicht so an. ;-)
Im Moment ist Fotografieren am Sohnemann...hm...kompliziert und langwierig.
"Stell dich mal bitte ruhig hin, bis ich das Foto geschossen habe."
Hahaha, Mama, jetzt flitze ich erst richtig los.
Bestechung hilft da auch nicht. Und das alles in unseren kleinen Räumen.
Fazit: um ein paar scharfe Bilder hinzukriegen, brauchen wir viel Zeit.
Sonntag war es wieder soweit: die Geduld musste aufgebracht werden, denn ich wollte Oles neue Hose fotografieren (das Shirt auch, aber dazu morgen mehr).
Bei der Hose handelt es sich um einen frisch übersetzten Schnitt aus Annikas Shop.
Es ist die Orbis Skinny Harem Pants von Sofilantjes. Dies ist der erste Schnitt von Sofilantjes, den Annika in den Shop aufnimmt, im März kommt dann gleich der nächste. Die holländische Designerin Anne entwirft primär Schnitte für dehnbare Stoffe, welche sowohl im Alltag als auch bei besonderen Anlässen ihren Auftriff haben. In ihrem Sortiment hat sie Schnitte für die ganze Familie.
Die Orbis Skinny Harem ist eine coole, bequeme Haremshose für Mädchen und Jungs, die körpernah sitzt. Den schrägen Scheinschlitz kann man durch tolle Knöpfe hervorheben und die optionalen Taschen sorgen mit einem frechen Kontraststoff und Ziernähten (was für Coverfans!) für einen genialen Hingucker! Der Schnitt enthält zwei Längen (lang und 3/4).
Da das Kleinkind noch nicht auf Taschen besteht, habe ich drauf verzichtet, aber der Schlitz holt natürlich aus. Ole mag die Knöpfe mit Sternen und das Band zum dran spielen.
Der Schnitt fällt recht schmal aus. Da mein Kind eher kräftig als dürr ist, habe ich die Länge drei Jahre gewählt, Weite aber 4 Jahre. Das war für uns sehr gut, zumal der Stoff nicht so elastisch ist.
Die Covernähte an der Seite sind schwarz, daher auch die schwarzen Bündchen. In den Hosenbund habe ich noch zusätzlich einen Gummi eingezogen.
Bei einer Hose habe ich das mal nicht und irgendwann ist die Hose auf dem Spielplatz einfach gerutscht. Nur Bündchen scheint nicht zu reichen.
Die Länge ist noch etwas großzügig, aber noch ist er ja auch nicht drei Jahre. So hält die Hose hoffentlich noch etwas.
Zeitdauer: 1 Stunde1 inklusive Zuschnitt(da ohne Taschen genäht, der Schlitz ist ratz-fatz fertig)
Stoff: Jeans Jersey (Nosh Denim Blue)
sponsored by Nosh, vielen Dank! Ihr kriegt den Stoff z. B. in grau hier bei Nosh
Schnitt: Orbis Skinny Harem Pants von Sofilantjes, jetzt übersetzt bei Näh-Connection
 

Donnerstag, 11. Januar 2018

RUMS #2/18: Karierte Macaya

 Im Moment hängen in allen Geschäften karierte Blusen. Die mag ich ich auch alle sehr gerne, nur dass sie mir gerade nicht passen. Und jetzt etwas zu kaufen, was am Bauch spannt, mag ich nicht. Zumal ja dann erst mal der Sommer kommt. Dann brauche ich keine karierten Flanellblusen mehr.
 Im Sommer habe ich mir schon eine Oversize-Bluse MaCaya genäht; mit kürzeren Ärmeln und aus ganz dünnem Stoff. Perfekt für den Strand. Einen karierten Stoff hatte ich schon länger in meinem Bestand, sogar schon gewaschen.
Als irgendwann so gar keine Zeit zum Nähen war, habe ich mich hingesetzt und an meiner Wunschbluse gewerkelt.
 MaCaya hat sicherlich noch einiges an Mitwachspontential, was den Babybauch angeht und so vor vorne kann man fast noch von kaschierend sprechen. ;-) Dank des Stoffes ist das gute Stück auch recht kuschelig und wintergeeignet, wobei mir noch eine Weste zum drüber ziehen vorschwebt. Mal sehen, wann ich mich dafür wieder hinsetze.
 In diesem Jahr wird vermutlich viel hauslastiges Genähtes entstehen. Des Weiteren möchte ich im Frühling noch etwas Baby-Garderobe nähen. Noch bin ich etwas abergläubig und möchte nicht zu viel vorbereiten, auch wenn bei Kind 1 schon mal alles so gut gegangen ist. Aber es juckt mich bereits gehörig in den Fingern, kleine Babyklamotten zu nähen. Zu spät darf ich ja auch nicht anfangen; am Ende passt der Bauch nicht mehr hinter die Maschinen...
Schwierigkeitsgrad: mittel
Zeitdauer: 2 Stunden inklusive Zuschnitt
Stoff: C. Pauli Bio Soft Gabardine aus der Eulenmeisterei
Kosten Stoff: ca. 35 €

Donnerstag, 4. Januar 2018

RUMS #1/18: Schräge Hertha aus Albstoffe

Ich trinke ja gar keinen Kaffee. Null, nada, niente. Niemals. Bei Kaffee und Tee verneine ich jedes Mal, auch wenn das viele komische Blicke auf sich zieht.
Den Duft von Kaffee mag ich dagegen gerne, genau so hübsch sind Kaffeebohnen anzusehen.
Als es im Stoffbüro eine Arabica-Kollektion gab und das auch noch in meiner Lieblingsfarbe blau, war klar, dass ich schwach werde und shoppe. 
 Schon im Oktober habe ich auf der Sew angefangen zu nähen und bis auf das Säumen auch alles fertig gehabt. Und dann hing die schräge auf dem Kleiderständer. Einen Monat, noch einen Monat...aber am 23.12. habe ich dann endlich passendes Garn eingefädelt und gesäumt. Habt ihr auch so Kleidungsstücke, die nicht fertig werden?
 Als wir in Hildesheim bummeln waren, konnten wir die Kirchentür der Andreaskirche für Fotos nutzen.
 Der Nachwuchs wird immer größer und ich somit immer runder und runder. Aber noch passen die normalen Klamöttchen ganz gut, zumindest die Oberteile. ;-) Ich hoffe, dass ich diese Hertha noch ein paar Mal ausführen kann. Passend mit meiner neuen Kette, danke an das Christkind.
Schnitt: Schräge Hertha von Echt Knorke
Schwierigkeitsgrad: einfach

Zeitdauer: 1 Stunde inklusive Zuschnit
Stoff: Arabica Albstoffe aus dem Stoffbüro
(brauche ich auch noch rosé?)
Kosten Stoff: ca. 37 €

Pinterest